Wie kann ich schnell Fett verlieren?

Ein definierter und ästhetischer Körper ist der Traum vieler Menschen. Doch für viele scheint diese Vorstellung so fern, obwohl es doch so einfach sein könnte. Befolgst du nämlich einige einfache Tipps, so kannst auch du in Kürze deine letzten Fettpolster beseitigen und rückst deinem Traumkörper einen Schritt näher.

Kalorien, Energie und Körperfett
Kalorien oder Kilokalorien sind im Grunde eine Maßeinheit für Energie. Kalorien sind der Treibstoff unseres Körpers und versorgen uns mit Kraft. Sie tragen zum Funktionieren unseres Körpers bei und unterstützen lebensnotwendige Prozesse. Dabei beziehen wir Kalorien meist aus den sogenannten Makronährstoffen, also Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten. Die Nährstoffe unterscheiden sich hier vor allem in ihrem Energiegehalt voneinander. Ein einfacher Weg, um zu verstehen, wie sich Kalorienaufnahme und -verbrauch im Laufe der Zeit auf dich auswirken kann, ist:

Wenn du die gleiche Menge an Kalorien zu dir nimmst, wie dein Körper verbrennt, bleibt dein Gewicht gleich.
Wenn du mehr Kalorien zu dir nimmst, als du verbrennst, nimmst du zu.
Wenn du weniger Kalorien zu dir nimmst, als du verbrennst, nimmst du ab.

Der einfachste Weg, ein Kaloriendefizit zu erzeugen, besteht darin, sowohl den Output(Bewegung) zu erhöhen als auch den Input (Kalorienzufuhr) zu verringern. Dies hängt jedoch vom Aktivitätsniveau des Einzelnen ab. Ein Ausdauersportler, der viele Kalorien durch Training verbrennt, könnte seine Kalorienzufuhr beispielsweise auch erhöhen und trotzdem Gewicht verlieren. Hier gilt also, wer sich mehr bewegt hat auch mehr Spielraum bezüglich der Anzahl seiner Kalorien.

Wie passe ich aber nun meinen täglichen Kalorienbedarf nun an meine Ziele an?

Möchtest du gezielt Gewicht, natürlich vorwiegend Fett verlieren, so ist ein Kaloriendefizit notwendig, um dies zu erreichen. Ein Kaloriendefizit bedeutet, dass du weniger Kalorien aufnimmst als du verbrauchst. Hast du beispielsweise einen täglichen Gesamtbedarf von 2500 Kalorien, so ist es empfehlenswert, 200-400 Kalorien weniger aufzunehmen, um optimal Fett zu verlieren.

Wie der Nährstofftyp den Fettabbau beeinflussen kann

Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß – die drei Makronährstoffe – sind für eine optimale Gesundheit und Fitness unerlässlich. Der Körper verwendet Kohlenhydrate und Fette als primäre und sekundäre Energiequellen. Eiweiß dient weniger der Energiegewinnung aber vielmehr dem Aufbau und der Reparatur von Muskelgewebe. Das einzigartige Aminosäureprofil des Nährstoffes wird nämlich vom Körper besonders schnell verwendet und trägt zu einer idealen Regenerationsphase bei. Deshalb ist das richtige Verhältnis und Zusammenspiel dieser Nährstoffe ein nützliches Werkzeug, um den Fettabbau effektiver zu gestalten. Die Ausgewogenheit dieser Makronährstoffe entsprechend der Energieabgabe ist für den Abbau von Körperfett von entscheidender Bedeutung, denn jeder von ihnen setzt beim Verzehr eine unterschiedliche Menge an Energie frei.

Kohlenhydrate: vier Kalorien pro Gramm
Eiweiß: vier Kalorien pro Gramm
Fette: neun Kalorien pro Gramm

Das Wissen, dass Fett neun Kalorien pro Gramm enthält, könnte dich zu der Annahme verleiten, das weniger Fett zu essen die beste Strategie ist, um Fett zu verlieren. Doch das ist weit von der Wahrheit entfernt. Fette, vorwiegend ungesättigte Fette, haben nämlich zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Sie verbessern die Herztätigkeiten, tragen zu einer reinen Haut bei und helfen bei der sportlichen Performance.

Welche Supplements unterstützen mich beim Fettabbau?

Die wohl bekanntesten und sinnvollsten Supplements für Anfänger als auch Fortgeschritten sind ganz klar:

• Whey Protein
• Kreatin
• EAA´s (Essential Amino Acids)
• Vitamin C und D3
• Omega 3

Whey Protein ist eine einfache Form von Eiweiß, welche dich sowohl beim Muskelaufbau als auch beim Fettabbau unterstützt. Es ist eine einfache Eiweißquelle und versorgt deine Muskeln sofort mit essenziellen Aminosäuren. Außerdem ist es in köstlichen Geschmäckern zu haben wie auch in der Workout Line von Classic Body Nutrition. Bei Kreatin handelt es sich um einen natürlichen Stoff, welcher deine Muskeln mit Energie versorgt, somit kannst du nicht nur länger sondern auch härter trainieren.

EAA´s sind Aminosäuren, die Bausteine der Proteine, sie werden schneller vom Körper aufgenommen und dienen zum Muskelschutz während des Trainings. Das Protein-Bausteine werden vom Körper besonders rasch verwertet. Die Kombination aus Vitamin C und D3 stärkt dein Immunsystem und schafft eine ideale Trainingsbasis. Die Fettsäure Omega 3 unterstützt Lebensnotwendige Prozesse und wirkt entzündungshemmend, das gesunde Fett hat jedoch zahlreiche weitere Vorteile. Classic Body Nutrition kann hier Abhilfe schaffen und bietet zahlreiche Supplemente welche an deine Bedürfnisse angepasst sind.

Fazit
Fettabbau ist in jeder Hinsicht eine Herausforderung, schafft man es jedoch, den richtigen Rhythmus zu finden, so steht den Erfolgen nichts mehr im Weg. Befolgst du die Hinweise und achtest du auf eine ausgewogene und gesunde Lebensweise, so erreichst auch du deinen Strandkörper und profitierst von den zahlreichen Vorteilen des gesunden Lebensstils!

Die wichtigsten Vitamine

Welche Vitamine sind für den Sportler wichtig? Welche Rolle spielen Vitamine im Sport? Wo sind Vitamine zu finden? Wie ermittelst Du Deinen Vitaminbedarf? Welche Ergänzungsmittel versorgen Sportler mit wichtigen Vitaminen? Antworten auf diese Fragen in unserem Blogbeitrag.

Was ist ein Vitamin?

Der Name Vitamin kommt von dem Wort vita = Leben und dem Wort amin = stickstoffhaltig. Der polnisch-amerikanische Forscher Casimir Funk erkannte 1912 Vitamine als lebensnotwendige Stoffe an.

Vitamine sind kleine Moleküle, die zum richtigen Funktionieren des Körpers und zur Erhaltung seiner Integrität beitragen. Wie bei den Mineralien liefern auch die Vitamine keine Energie (keine Kalorien). Die meisten Vitamine werden über die Nahrung zugeführt, insbesondere über Obst und Gemüse. Nur die Vitamine D und K können vom Körper selbst produziert werden.

Da die Vitamin-K-Zufuhr weitgehend über die normale Ernährung abgedeckt wird, ist eine Supplementierung für Sportler nicht notwendig.

Klassifizierung von Vitaminen

Wir können Vitamine in 2 Gruppen einteilen:

Fettlösliche Vitamine: A, D, E, K
Wasserlösliche Vitamine: C und Vitamine der Gruppe B

Bei Sportlern werden die Vitamine zum einen zum Erhalt des Muskel- und Sehnengewebes dank ihrer antioxidativen Eigenschaften (C, A und E) eingesetzt. Andererseits sorgen sie für das reibungslose Funktionieren des Stoffwechsels, insbesondere der Mechanismen zur Energieversorgung durch Vitamine der Gruppe B.

Vitamine der Gruppe B für die Energie von Sportlern

Es gibt 8 Vitamine in der B-Gruppe. Die Vitamine B1, B2, B3, B5, B6 und B8 sind hauptsächlich an der Energiegewinnung bei körperlicher Anstrengung beteiligt.

Die Vitamine B9 und B12 sind an der Gewebeerneuerung, der Synthese der roten Blutkörperchen, der Immunität und der Proteinsynthese beteiligt. Vergessen wir nicht, dass die roten Blutkörperchen Sauerstoff im Blut transportieren und somit einen optimalen Atemfluss während des Trainings ermöglichen.

Defizite sind selten, außer bei vegetarischen Sportlern, da es fast unmöglich ist, die empfohlene Zufuhr von Vitamin B12 zu erreichen, wenn die Ernährung keine Lebensmittel tierischen Ursprungs enthält. Veganer sollten darauf achten, den Bedarf an Vitamin B12 mit Ergänzungsmitteln wie Classic Body Nutrition und CBN Health Line zu decken.

Vitamin C gegen oxidativen Stress

Vitamin C ist ein starkes Antioxidans. Es ermöglicht eine gute Aufnahme von Eisen und spielt eine Rolle bei der Bildung von roten Blutkörperchen. Es trägt auch zur Struktur von Knochen und Gewebe bei. Der Verzehr von frischem Obst und Gemüse in ausreichender Menge ermöglicht die Deckung des Bedarfs an Vitamin C von 110 mg/Tag.

Raucher sollten ihre Vitamin-C-Zufuhr auf 130mg/Tag erhöhen. Vitamin C kann den durch Zigarettenrauch induzierten oxidativen Stress reduzieren.

Vitamin E zum Schutz des Muskelgewebes

Vitamin E hat im Wesentlichen antioxidative Eigenschaften. Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin-E-Supplementierung die Produktion von sauerstoffbedingten freien Radikalen neutralisieren kann. Mit anderen Worten: Vitamin E hat eine schützende Funktion für das Muskelgewebe.

Vitamin A für die kardiovaskuläre Gesundheit

Vitamin A kommt in Lebensmitteln tierischen Ursprungs in Form von Retinol und in Form von Carotinoiden in Pflanzen vor. Es spielt eine Rolle beim Zellwachstum, der Immunität und der Sehkraft. Studien haben hat gezeigt, dass Beta-Carotin auch ein starkes Antioxidans ist und eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielt.

Vitamin D stärkt das Immunsystem

Vitamin D kommt hauptsächlich in Fisch vor, kann aber auch vom Körper selbst produziert werden. Eine 30-minütige Sonnenexposition von Gesicht und Armen pro Tag scheint ausreichend zu sein, um den täglichen Vitamin-D-Bedarf zu decken. Es hilft, die Knochenmineralisierung zu fördern und spielt eine Rolle für das Immunsystem.

Die 5 essentiellen Vitamine für Sportler sind daher die Vitamine C, B1, B2, B3 und B6. Sie werden als Trainingsvitamine bezeichnet, weil sie direkt am Prozess der Energiegewinnung beteiligt sind. Entsprechend ist der Anteil dieser Vitamine in Classic Body Nutrition und CBN Health Line.

Eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen C und E ist ebenfalls wichtig. Dank ihrer antioxidativen Kraft begrenzen sie die Auswirkungen von oxidativem Stress auf Deine Zellen und verringern so langfristig die Müdigkeit.

Was die Mineralstoffe betrifft, so sollte eine ausreichend abwechslungsreiche Ernährung, die reich an tierischen Produkten, Getreideprodukten, Obst und Gemüse ist, Deinen täglichen Vitaminbedarf decken.

Wo finden sich die verschiedenen Vitamine?

Hier ist eine Übersichtstabelle, die zeigt, in welchen Lebensmitteln die verschiedenen Vitamine enthalten sind:

Vitamin: Nahrungsquelle
B1, B2, B3, B5, B6: Hefe, Getreideprodukte, Fleisch, Fisch, Eier
B9: Grünes Blattgemüse (Spinat, Spargel, Brokkoli), Leber, Hülsenfrüchte, Obst
B12: Leber, Innereien, Fleisch, Fisch, Schalentiere (Austern), Käse
C: Frische Früchte (schwarze Johannisbeeren, rote Früchte, Zitrusfrüchte), frisches Gemüse (Paprika, Brokkoli)
A: Leber, Butter, Eier, Käse
D: Fettiger Fisch (Sardinen, Lachs), Leber, Eigelb
E: Pflanzliche Öle (Sonnenblume, Raps, Olive), Nüsse (Mandel, Haselnuss, Walnuss)

Vorteile von Kreatin

Kreatin ist seit langem eines der häufigsten und beliebtesten Supplemente im Kraftsport und in der Fitness. Wie funktioniert Kreatin und welche Rolle spielt es in Ihrem Körper? In diesem Beitrag erklären wir Ihnen die Wirkung und Vorteile von Kreatin und wie Sie mit Classic Body Nutrition und CBN Pure Line Ihre sportliche Leistung verbessern können.

Welche Wirkung hat Kreatin im Körper?

Die Bereiche unseres Körpers, die Kreatin synthetisieren, sind unsere Leber, die Nieren und die Bauchspeicheldrüse. Der Körper kann etwa 1 bis 2 Gramm Kreatin pro Tag selbst produzieren und verwendet dazu 3 Aminosäuren: Arginin, Glycin und Methionin. Bei Sportlern ist eine Zufuhr von Kreatin über die Ernährung Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll.

Einige Lebensmittel, die Kreatin enthalten:

– Wild
– Schwein
– Rindfleisch
– Kabeljau
– Lachs
– Hering
– Thunfisch

Es ist wichtig zu beachten, dass das Kochen von Lebensmitteln den Kreatingehalt reduzieren kann. Bei Vegetariern wird die Kreatindosis nur vom Körper synthetisiert. In diesem Sinne kann eine Kreatin-Supplementierung mit Classic Body Nutrition und CBN Pure Line besonders interessant sein.

Die Bildung von Adenosintriphosphat (ATP) ist die wichtigste Funktion von Kreatin. Bei einer höheren Zufuhr von Kreatin wird mehr ATP gebildet, was zu einer Leistungssteigerung bei kurzen und schnellen Übungen führt. Adenosintriphosphat (ATP) ist die primäre Energiequelle für unseren Stoffwechsel und körperliche Anstrengungen. ATP wird in den Muskelzellen gespeichert und kann unter Belastung in Sekundenschnelle verbrannt werden.

Kreatin ist äußerst nützlich für kurze intensive Anstrengungen, ein Effekt, der besonders für Kraftsportarten und Sprints interessant ist. Eine zusätzliche Zufuhr von Kreatin sorgt dafür, dass die Muskelreserven gut gefüllt sind, was die Verwendung anderer ATP-Lieferanten wie Glukose, die durch die Bildung von Laktat verbrannt werden, weiter verzögert.

Vorteile der Wasserspeicherung in den Muskelzellen

Kreatin hat eine osmotische Wirkung. Durch die besondere elektrische Ladung des Moleküls zieht es Wasser in die Körperzellen, wo es gespeichert wird. Kreatin bewirkt u.a. die Einlagerung von Glykogen in die Muskelzellen. Ein Gramm Glykogen kann stolze drei Gramm Wasser speichern. Dies erklärt das pralle Aussehen der Muskeln und die schnelle Gewichtszunahme.

Wirkung von Kreatin im Kraftsport und Bodybuilding

Eine Langzeit-Kreatin-Behandlung mit 3g/Tag hat einen positiven Einfluss auf die Muskulatur. Das Ausmaß der Auswirkungen der Kreatineinnahme hängt dabei von verschiedenen Faktoren wie z. B. Alter, Sportart, Fitnessniveau oder Ernährung ab.

Verbesserung von Kraft und Ausdauer

Kreatin liefert als Energieträger mehr Rohstoffe für die ATP-Synthese und ermöglicht so die Muskelkontraktion. Mehr ATP lässt die Muskeln härter und mit mehr Ausdauer arbeiten.

Kreatin hat keinen direkten Einfluss auf die Leistung im Ausdauersport oder auf die Gewichtsabnahme. Andererseits ist eine gut ausgeprägte Muskulatur ein Pluspunkt für Ausdauersportarten. Außerdem erhöht es Ihren Grundstoffwechsel, was die Gewichtsabnahme fördert.

Kreatin = Gefahr? Erläuterung von Risiken und Nebenwirkungen

Besteht ein Risiko für unsere Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse? Verursacht Kreatin Muskel- oder Bauchkrämpfe, Schwindel, Übelkeit oder schlechten Atem oder andere unerwünschte Nebenwirkungen? Wie bereits erläutert, ist Kreatin eine Verbindung von Aminosäuren, die der Körper selbst produziert und die auch in verschiedenen Lebensmitteln vorkommt. Eine hochwertige Kreatin-Supplementierung mit Classic Body Nutrition und CBN Pure Line gilt als sicher und wird vom Körper gut vertragen.

Der Körper scheidet den Überschuss, den er nicht benötigt, in Form von Kreatinin über den Urin aus.

Wir empfehlen Ihnen, eine Kreatinkur mit maximal 3 Gramm pro Tag durchzuführen. So stellen Sie sicher, dass Ihr Körper genügend Kreatinreserven für Ihren sportlichen Fortschritt hat.

Wann tritt die Wirkung von Kreatin ein?

Die ersten spürbaren Effekte treten bereits nach etwa einer Woche der Einnahme auf – dies ist natürlich von der Person und dem Sportniveau abhängig. Die Einlagerung von Kreatin in die Muskelzellen findet innerhalb weniger Tage statt, ebenso die Wassereinlagerung.

Alkohol und Kreatin

Eine Kreatinkur muss immer von einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr begleitet sein. Zu viel Alkoholkonsum kann einen negativen Einfluss auf die Wirksamkeit von Kreatin in Bezug auf die Leistungssteigerung bei Schnellkrafttraining über kurze Zeiträume intensiver körperlicher Aktivität haben. Auch die Erholungszeit und die Leistungsfähigkeit werden durch Alkoholkonsum beeinflusst.

Zusammenfassung:
– Kreatin wird aus einer Kombination von verschiedenen Aminosäuren gewonnen.
– Der Körper kann es selbst synthetisieren oder über Lebensmittel tierischen Ursprungs, wie z. B. Rindfleisch aufnehmen.
– Kreatin hat einen positiven Effekt auf die Muskelkraft und Schnelligkeit.
– Die Auswirkungen von Kreatin auf das Muskelvolumen sind bereits nach wenigen Tagen zu erkennen.
– Die empfohlene Dosierung beträgt 3 Gramm pro Tag.